Macht bitte keinen Scheiß.

Wenn man die U- Bahnstation Gänsemarkt über den Ausgang Speckstraße verlässt, riecht es manchmal nach Kohleofen. Schuld daran sind die letzten Häuser im Umkreis von drei Quadratkilometern, die damit beheizt werden (noch bewohnt!). Ja, genau: Die mit der Rama Reklame. Nebenan die letzten Reste der Wohnungen aus dem Gängeviertel:

Gängeviertel von hinten

Dazu gibt es schon seit Jahren so viele Projekte und Absichten, dass ich den Glauben verliere, dass hier noch einmal eine rettende, behutsame Maßnahme vorgenommen wird.

Direkt nebenan befindet sich eine große Baugrube des Brahmquartiers, das auf dem ehemaligen Springer- Parkplatz nach siebenunddreißig Verschiebungen nun endlich entsteht. Ich bin gespannt, ob es gelingt, neben dem modernen Quartier das alte Gesicht zu wahren.

P.S. Steht der Volvo eigentlich immer da?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 7 Followern an

RSS Follow Luke

  • summer in germany Sonntag, 8. Oktober 2017
    in june we went to germany to spent a substantial part of the summer with family and friends. lukas was off to an early start because he had work in wolfsburg. the weekend without my family lukas used for a short stint to mallorca where i visited mike and tatzi – what a great way […]
    lukasra

%d Bloggern gefällt das: