LUX 2007

Der Luxemburger ist ja unerhört wohlhabend. Das sieht man überall und täuscht darüber hinweg, dass er ansonsten in allen zahlenmäßigen Betrachtungen unterliegt. Dafür leistet er sich drei Sprachen und wat nich all.

Installation von Nari Ward im Mudam

Wenn man demnächst einmal dort ist, etwa weil es die aktuelle Kulturhauptstadt Europas ist, empfehle ich den Besuch der neuen Philharmonie (s.o.) und danach des Tramways, einer schönen Kneipe im Bezirk Limpertsberg. Die ist einem direkt so sympathisch, dass man sich ärgert, dass es nicht die eigene Stammkneipe ist.

Ansonsten ärgere ich mich nicht so sehr, kein Luxemburger zu sein, auch wenn ich dann pupsireich wäre. Es ist halt klein.

Advertisements

0 Responses to “LUX 2007”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s




Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 7 Followern an

RSS Follow Luke

  • second half of 2017 Mittwoch, 30. Mai 2018
    after returning from germany, summer hit us full force in DC. we try to make it to the pool almost every day and soak up the sun. in august, we desperately wanted to see a beach again. so we took a day trip to beverly triton state park (about 1 hour drive from DC). its […]
    lukasra
Advertisements

%d Bloggern gefällt das: