Bierwerbung mit Brechmusik

16 down singen die aktuelle Version von Sail Away im immer wieder herrlich bespackten Beck’s Trailer. Wenn die Stelle kommt, in der so ein Affe brüllt „You can fly so high“ als wäre gerade 1996 und Rage against the Machine groß angesagt, dann hau ich mir jedes Mal auf die Schenkel.

Danke, McCann.

ps: Ein verblüffter Konsument fragt sich, wieso in dieser Veröffentlichung, Ausgabe 1/05, darüber berichtet wird, wo doch der Spot erst seit, na, sechs Monaten im Kino läuft.

Advertisements

0 Responses to “Bierwerbung mit Brechmusik”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s




Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 7 Followern an

RSS Follow Luke

  • second half of 2017 Mittwoch, 30. Mai 2018
    after returning from germany, summer hit us full force in DC. we try to make it to the pool almost every day and soak up the sun. in august, we desperately wanted to see a beach again. so we took a day trip to beverly triton state park (about 1 hour drive from DC). its […]
    lukasra
Advertisements

%d Bloggern gefällt das: