Frankreich – Schottland 0:1

Ich kann mich nicht erinnern, jemals so einem Höllenlärm ausgesetzt gewesen zu sein. Ach doch: Beim Formel 1 Rennen einmal. Was die Schottischen Fans im Duell mit den geplätteten Franzosen gestern abgeliefert haben – und zwar stundenlang im rechten Glauben, eine satte Niederlage zu kassieren – war schwer beeindruckend. Alle, wirklich alle, trugen einen Schottenrock, die meißten auch noch irgendeine passende Kopfbedeckung, die richtigen Strümpfe und so weiter. Eine beachtlich hohe Zahnlückenquote war auch zu beobachten, und allen Klischees entsprechend waren sie wirklich alle lange vor dem Spiel hammerknalle dicht (ich weiß nicht, ob es daran lag oder auch sonst Schottische Sitte ist, sich immer gleich mit Hand- und Schulterschlag vorzustellen, wenn man angeguckt wird).

 Tartan Army Boys in Paris

Ich schätze, dass beinah die Hälfte des Parc des Princes im Rock war, und die fortwährenden Gesänge (vor Spielbeginn gerne „Stand up if you hate England“, während und nach dem Spiel im Grunde non-stop „Coming down the Road“) wurden nur selten von einem „Allez les Bleus“ unterbrochen. Da sich die Heimfans irgendwie in einer ungewohnten Rolle fühlten, wollten sie sich auch nicht lumpen lassen und sangen ebenfalls aus voller Kehle. Tja, und so saß ich dann da und fand es gar nicht schlimm, alleine zu sein, denn an eine Unterhaltung war ohnehin nicht zu denken.

Das Spiel war neben viel Kampf im Grunde einfach mau. Schottland schoss zweimal auf’s Tor, einmal ging er rein. Frankreich spielte am Ende mit vier Stürmern, aber keiner entwickelte irgendeine Gefahr. Trezeguets Zeit scheint wohl vorbei zu sein, und Anelka, dem bärtigen Riesenbaby, möchte ich niemals irgendwo näher kommen als gestern.

Ribery ist tatsächlich unheimlich hässlich.

Advertisements

1 Response to “Frankreich – Schottland 0:1”


  1. 1 Devil-Jörg Donnerstag, 13. September 2007 um 5:13 pm

    das Problem des farnzösischen Trainers: Ihm fällt immer erst sehr spät ein, dass ein Stürmer vielleicht ein bisschen wenig ist. Dieser Mann, unbeliebt bei den Massen und recht inkompetent, scheint unkaputtbar und der Erfolg bei der WM gibt ihm auch fast Recht, aber eben nur fast, denn mit dem Spielerpotential derartige Spiele abzuliefern, ist wirklich schlecht.
    Klar werden es Italien, England und Frankreich wieder mal schaffen und vor ellem erstgenannte ein erfolgreiches Turnier mit Glück und Fuddelei spielen.
    Jörg


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 7 Followern an

RSS Follow Luke

  • summer in germany Sonntag, 8. Oktober 2017
    in june we went to germany to spent a substantial part of the summer with family and friends. lukas was off to an early start because he had work in wolfsburg. the weekend without my family lukas used for a short stint to mallorca where i visited mike and tatzi – what a great way […]
    lukasra

%d Bloggern gefällt das: