Huub

Der Trainer geht also am Ende der Saison.

Es ist traurig für den Verein, dass es so ist, bedauerlich für die ganze Stadt; aber es ist gut, dass es so lief, wie es lief: Ich kann mich kaum an eine geschmeidigere Auflösung eines Arbeitsverhältnisses von einem Bundesligatrainer erinnern. Hoffmann, der alte Schleimbolzen hätte zwar nicht gleich von zehn Jahren reden müssen, die er noch mit dem Huub zusammenarbeiten wollte, aber sei’s drum: Das haben sie ordentlich eingefädelt.

Jegliche Fragen, ob nun das Trainer- Mannschafts- Verhältnis unter der Entscheidung leiden werde, halte ich für hirnloses Reportergedresche, im Gegenteil: Ich erwarte, dass diese Mannschaft noch stärker den Erfolg suchen wird als bisher, und ich freue mich umso mehr auf die kommenden Aufgaben, die für die Rothosen immerhin noch in drei Wettbewerben anstehen.

Ich freue mich, dass Steven hier war, hier ist: Er hat unseren Verein aus der Erstarrung befreit und der Mannschaft das Siegen wieder beigebracht. Er hat sie unabhängig gemacht von einem einzigen Spieler, woran ich mich aber immer erinnern werde, ist etwas anderes: Die Art und Weise, wie er sich im Hickhack um den Kapitän verhalten hat. Wie er seinen Beitrag geleistet hat, dass Rafa vdV hier erhobenen Hauptes weiterspielen konnte: Er hielt sich zurück, so lange es angebracht war und stellte sich mit erboster Stirn den Journalisten, als er es für angebracht hielt. Das hat mich nachhaltig beeindruckt, seither ist mir Stevens nicht gleichgültig, sondern ich stehe zu ihm. Auf ihn. Und dass, obwohl er Holländer ist.

Danke, Huub. Ich hoffe, wer immer übernimmt, führt die Arbeit fort mit dieser wohltuenden Mischung aus Klarheit, Wahrheit und Konsequenz, die dazu geführt hat, dass ich mich mehr mit dem Verein identifiziere als je zuvor.

Aber bis dahin ist noch etwas Zeit. Und noch tanzen wir auf drei Hochzeiten…

Nur der HSV

—————
Now playing: Populous – Breathes the Best
via FoxyTunes

Advertisements

2 Responses to “Huub”


  1. 1 Archie Leech Mittwoch, 21. November 2007 um 12:00 am

    Ja. Schnüff. Mir ist Hüüb auch ans Herz gewachsen – solche klassischen Rauhbeine (deren weicher Kern immer mal wieder fast verlegen hervorblitzt) haben einfach einen sympathisch anachronistischen Charme. Aber es gibt schließlich kaum nachvollziehbarere Gründe, die Zelte abzubauen, als Stevens‘.
    Aber auch als Junior-H’Vler fühle ich echte Dankbarkeit dem Holländer gegenüber, daher: een grote danke vel!
    Aber vorher noch orntlich siegen, okay?

  2. 2 Devil-Jörg Mittwoch, 21. November 2007 um 12:28 pm

    klar ist es traurig, aber ja nicht wirklich überraschend. Jetzt können wir erstmal ein paar Monate über Nachfolgekandidaten diskutieren: von Heesen, Kloppi oder doch Magath? Gar ein Mourinho?
    Außerdem vergessen wir noch oft, warum es zwischen Holländern und Deutschen eine solche Rivalität gibt: „Je ähnlicher die Menschen, desto größer die Rivalität!“


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 8 Followern an

RSS Follow Luke

  • first half of 2017 Montag, 24. Juli 2017
    the first half of 2017 has passed like a breeze and we have lots of memories to share. to start it off, sabine and wolf were visiting again for nicis and wolfs birthday end of february. and we went to shenandoah national park with them where we stayed in a cozy cabin. lukas has again […]
    lukasra

%d Bloggern gefällt das: