HSV – Stade Rennais 3:0

So langsam aber sicher wird sie unheimlich: Die Selbstverständlichkeit, mit der die Rothosen durch die Spiele gehen. Ein tolles Spiel war es sicher wieder nicht, aber 3:0. Man merkt es den Spielern an, man merkt es aber vor allen Dingen den Zuschauern an: Die Situation wird allen langsam unheimlich.

Ein Kollege mit Stammplatz in 22A meinte heute, dass sich die Fans erst daran gewöhnen müssten, nicht immer nur pöbeln zu können. Was macht man, wenn es zur Halbzeit 3:0 gegen den Meister steht, der Gegner trotz knapper Führung keine Chance hat, das Spiel zu drehen und in der Nachspielzeit der verlorene Stürmersohn noch einen Elfmeter verwandeln darf?

Jubeltraube HSV - Rennes 1:0

Wenn man sich Sahneplätze leisten kann, weil UEFA- Cup ist, und dann genau vor einem gejubelt wird, ist das ein glücklicher Moment.
Wenn sich ein Spieler beharrlich in die Herzen spielt wie Olic es tut, dann tut das einfach gut, dann tut das allen gut.
Wenn der Trainer nach dem Spiel sagt, vieles sei Bockmist gewesen, dann ist das gut.
Wenn sich der zweite Fanblock vom letzten Auswärtsblock angestachelt fühlt, und ein ganzes Feuerwerk an neuen Lieder abbrennt, dann ist das schön.

Wenn alles einfach einmal passt, meine Fresse tut das gut.

—————-
Now playing: OK Ikumi – Look Back
via FoxyTunes

Advertisements

0 Responses to “HSV – Stade Rennais 3:0”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 7 Followern an

RSS Follow Luke

  • summer in germany Sonntag, 8. Oktober 2017
    in june we went to germany to spent a substantial part of the summer with family and friends. lukas was off to an early start because he had work in wolfsburg. the weekend without my family lukas used for a short stint to mallorca where i visited mike and tatzi – what a great way […]
    lukasra

%d Bloggern gefällt das: