Umweltzone killed the Bullitraum

Ach, es ist ein Kreuz mit der Umwelt.

Wir suchen seit einigen Wochen einen VW Bus, der unsere jugendliche Sehnsucht erfüllen soll, auf seinem Rücken die Welt zu erobern. Spezialsuchgebiet ist dabei aus mangelnden mechanischen Kenntnissen und finanziellen Grenzen der T3 genannte Typ 2 von Volkswagen. Eckig, praktisch, gut, gebaut in den Jahren 1979 bis 1992. Hat so viele Modelle und Motorenversionen Keith Richards Falten. Hat so viel Geschichte und Charme wie der Raval in Barcelona (oder so), und hat leider – ein echtes Problem: Bulli ain’t getting the Feinstaubplakette.

T3 schnief

Das wirklich irritierende ist für mich, dass die Lage so unklar ist: Viele fragen sich, was aus ihren Bussen wird, viele geben leichtfertig Antwort darauf. Es ist vielen unklar, ob ihr Wagen/ Motor/ Reisefreund betroffen ist (und in fast allen Fällen lautet die Antwort: Ja; die meisten Busse fahren mit einem Dieselmotor, das macht die Lage auch nicht besser) , es gibt Möglichkeiten zum Nachrüsten, die mal was bringen (sollen) und mal nicht, TÜVs, die Dinge mal anerkennen (sollen) und mal nicht; vor allen Dingen der TÜV scheint da einiges von der Tagesform abhängig zu machen. Dann noch all die Gerüchte über Ausnahmeregelungen und so weiter und so fort… Es gibt unter all den Rittern der Landstraße nur eine Motorversion, die anstandslos das grüne Aufkleberchen bekommt, mit dem man auch in mit Umweltzonen versehenen Innenstädten noch freie Fahrt hat, für alle anderen sieht es einfach richtig schlecht aus (zumal das Befahren einer Umweltzone ohne Plakette sehr spaßfrei unmisverständlich bestraft wird. Da helfen keine aufmunternden Worte von den zahllosen VW Bus- Enthusiasten in den zahllosen VW Bus- Foren, da hilft keine Anleitung zum Selberbasteln, kein Daumen halten, kein Augen zu und durch wackerer Besitzer, da hilft nur: Finger weg.

Hier in Hamburg ist das noch nicht aktuell, wobei die Betonung auf noch liegt, inbesondere da die Einrichtung von Umweltzonen ein Koalitionspfund ist, das die Grünen mit Sicherheit in die Verhandlungen über den Einzug in die Bürgerschaft einbringen. Und wenn denn Umweltzone, dann ohne Zweifel zuerst bei uns. Die Vorstellung, mit dem eigenen Wagen nicht nach Hause fahren zu dürfen, ist, nun ja, saudämlich.

Seitdem wir dessen gewahr wurden, sehe ich überall nur noch alte Autos, deren Schonfrist abzulaufen droht, so wie man nur noch schwangere Frauen sieht, wenn man selber schwanger ist (wovon rede ich eigentlich?). Ein sehr großes Menno. Ein sehr, sehr großes.

—————-
Now playing: Will Johnson – Just to Know What You’ve Been Dreaming
via FoxyTunes

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 7 Followern an

RSS Follow Luke

  • summer in germany Sonntag, 8. Oktober 2017
    in june we went to germany to spent a substantial part of the summer with family and friends. lukas was off to an early start because he had work in wolfsburg. the weekend without my family lukas used for a short stint to mallorca where i visited mike and tatzi – what a great way […]
    lukasra

%d Bloggern gefällt das: