Soul Kitchen (im Fama)

So, Soul Kitchen gesehen. Und zwar im Fama im berühmten Hamburger Stadtteil Lurup.

Erstmal zum Kino: Das Fama war bis zum Samstag einer der letzten weißen Flecken auf meiner Kinolandkarte Hamburgs – ich glaube, es fehlen nur noch das Hansa in Bergedorf und das Blankeneser Kino.

Das Fama liegt an der Luruper Hauptstraße, das allein macht es schon zu einem Wunder, dass es das Kino wieder noch gibt (die Luruper Hauptstraße ist ein nicht endenwollender Graus). Ich hatte mich schon geärgert, dass ich noch nie dort war, denn im Mai 2007 schloss das Fama. Jedoch: Kein Jahr später war renoviert, und die namensgebende Familie Mallesch und Betreiber Jansen sind seither wieder am Start.

Drinnen ist es hübsch. Es sieht aus wie zu Gründungszeiten (Ende der 50er), an der einzigen Kasse werden Karten und Schleckerkrams verkauft. Der Saal und die Leinwand selber sind geräumig, und es gibt sehr viel Beinfreiheit. Also: Daumen hoch!

Zum Film: Das Gefühl, das sich direkt nach dem Sehen einstellte, dauert bis heute an: Ja mein Gott, tut nicht weh, meine Lachmuskeln haben auch keinen Kater, und irgendwie steht der Film die ganze Zeit kurz davor, einem mit seinem ganzen „Hamburg da abfeiern, wo es cool ist“ und seinen ganzen „und dann kenn ich den noch- Auftritten“ auf die Nerven zu gehen, tut er dann aber doch nicht, sondern es bleibt ein Gefühl, als wäre man gerade eben doch ganz vortrefflich unterhalten worden. Der Film einfach immer weitergehen, man würde sich wohl erst sehr spät langweilen (schräg: genau das haben unabhängig voneinander gleich vier Menschen gesagt, die den Film auch gesehen haben).

Ich weiß nicht, ob es einem als Nicht-Hamburger auch so geht, inwiefern also ein Teil des bescheidenen Zaubers davon ausgeht, dass man immer weiß, wo sie sind im Film usw., auch wenn man mal kräftig grübeln muss. Jemand eine Meinung hierzu?
Ich fand auch, dass Moritz Bleibtreu eine gute Figur abgab, und die Musik war eine Freude.

Schulnote 2 oder 2- würde ich sagen. In Kombination mit dem Besuch im Fama alles in allem aber ein dufter Abend. Leider haben wir uns nicht in den Holsten-Treff gegenüber getraut.

—————-
Now playing: The Jazz Butcher – Still In The Kitchen
via FoxyTunes

Advertisements

0 Responses to “Soul Kitchen (im Fama)”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s




Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 7 Followern an

RSS Follow Luke

  • second half of 2017 Mittwoch, 30. Mai 2018
    after returning from germany, summer hit us full force in DC. we try to make it to the pool almost every day and soak up the sun. in august, we desperately wanted to see a beach again. so we took a day trip to beverly triton state park (about 1 hour drive from DC). its […]
    lukasra
Advertisements

%d Bloggern gefällt das: