Archive for the 'Mein Barcelona' Category

Das Mini Estadi und Ronaldinho werden abgerissen

Beim FC Barcelona ist ordentlich was los – sowohl was die Umkleide angeht, als auch was die Umgebung und den ganzen Club angeht: Zwei Punkte aus fünf Spielen, der Megastar der vergangenen Jahre auf dem Abstellgleis…
Mal ganz abgesehen davon, dass sicher nach der Saison mal wieder die ganze Mannschaft, Trainer und das Camp Nou umgepflügt werden, wird zudem das ganze Gelände deutlich umgestaltet in den nächsten Jahren: Sowohl die Halle Palau Blaugrana als auch das als Zweitstadion vor gerade mal 25 Jahren gebaute Mini Estadi werden wohl abgerissen. Immerhin: Mit den rund 2.000 Wohnungen, die statt Mini Estadi die Nachbarschaft bilden werden, wird angeblich beinahe die ganze Umbaugeschichte des Stadions finanziert. Sowas geht, wenn das Stadion mitten in der Stadt liegt (ja, na klar, es liegt am Stadtrand von Barcelona, aber mitten in dem gefühlten Barcelona, zum dem all das gehört, was die enge Metropole umschließt), und nicht mitten in der Pampa.

Schade ist es natürlich schon um das Mini Estadi, das mit etwas über 15.000 Plätzen so groß ist wie einige Zweitligaarenen hier zu Lange gerne wären: Hier spielen bis heute die zweite und dritte Mannschaft, hier haben Länderspiele von Andorra stattgefunden und einige Pokalspiele ebenso. Richtig was los war zuletzt in zwei öffentlichen (aber natürlich nicht kostenlosen) Trainings der ersten Mannschaft anno 2006 sowie bei der Übertragung des glorreichen Champions League Spiels im selben Jahr, bei dem sich satte 11.000 Culés das Spiel im Mini Estadi anguckten.

Ach ja. Schön war das, als Ronaldinho noch zaubern konnte. Nun tut er das nicht mehr, zumindest nicht für Barça. Ich hoffe fast schon von ganzem Herzen, dass er nicht so ein trauriges Schicksal erleidet wie weiland Rivaldo, nachdem er Barça in Richtung Milan verlassen hatte. Es wäre zu schade, einfach zu schade. Es ist so schon alles schlimm genug.

Gäbe es noch das Foxytunes Plugin, könnte man hier nun zu „Everything must go“ von den Manic Street Preachers eine Träne verdrücken.

22@ in Barcelona

Das wirklich allertollste an Barcelona ist ja neben dem Raval, dem MACBA, der Santa Maria del Mar, dem Born, der Barceloneta, Barça, dem Eixample, Gràcia und dem Razzmatazz der Urbanisme. Der wurde nämlich in Barcelona geboren, und wird gehegt und gepflegt wie in keiner anderen Stadt, die ich kenne. Der Urbanisme ist korrekt übersetzt der Städtebau oder die Stadtentwicklung, in Barcelona jedoch ist es das Konzept, auf dem die Stadt beruht und nicht zur Ruhe kommt. Das Leben ist Veränderung. Wer in den letzten zwanzig Jahren mehr als ein Mal in Barcelona war, weiß wahrscheinlich, was ich meine.

Das Museum für Urbanisme ist das am häufigsten von mir überhaupt besuchte Museum aller Zeiten, die Internetseite für Urbanisme wird alle Nase lang nach Neuigkeiten durchsucht. Ich könnte stundenlang über die städtebaulichen Projekte in Barcelona lesen und reden, es herrscht niemals Stillstand. Manchmal habe ich das Gefühl, hier in Hamburg im Vergleich dazu in einer unheimlich fertigen Stadt zu wohnen: Um die Hafencity (deren Areal deutlich kleiner ist als das von 22@, s.u.) wird verständlich so viel Wind gemacht, weil es die einzige Möglichkeit seit langem und für lange Zeit sein wird für Hamburg, sich fortzuentwickeln.

Eines des großen Projekte in Barcelona trägt den etwas nervigen Namen 22@ und wird gerade mit erstem Leben gefüllt. In dem ollen Industriegebiet nordöstlich der Innenstadt (oder in Barcelonesischem Orientierungsgefühl: rechts unten), das Ewigkeiten leerstand und Ende des letzten Jahrtausend durch die Vollendung der Diagonal wachgeküsst wurde, ensteht mit 22@ ein riesiges Areal für Kulturschaffende, Start-Ups, Unternehmen aus den Bereichen Energie, Biologie, Telekommunikation und Medien und Universitäten mit den dazu passenden Einheiten. Natürlich wird das nicht alles nur schön und gut, sondern auch hässlich und böse. Aber es darf alles werden, es muss werden.

Poble Nou Richtung Port Olimpic Poble Nou Pere IV Poble Nou 22@

Die Menschen, die dort schon arbeiten oder in Zukunft werden, werden die Gegend schon kennen, denn hier befinden sich nicht nur das Razzmatazz, die beste Disco der Welt, sondern auch viele andere Bars und Clubs, After Hours undsoweiter, mit anderen Worten: Nach der Nacht kommt nun auch der Tag zurück ins Poble Nou.

Nicht weniger als acht Fakultäten verschiedener Universitäten werden hier demnächst einen Sitz haben (es werden ca. 30.000 Studenten erwartet, das muss man sich mal vorstellen). Der Campus für Kommunikation hat nun eröffnet, und ich wäre gerne vor Ort, um das Treiben zu beobachten.

Wer einmal in den letzten Jahren bei Tage durch die Gegend gefahren ist, hindurch zwischen neuen Straßenbahnlinien, uralten Fabrikgeländen voller Grafitti, nagelneuen Bürokomplexen, dem Meer und den Schornsteinen, der ahnt, welches Potenzial in dieser Stadt noch steckt. Und das ist nur eine der tausend Ecken, an denen gerade geschraubt und gebohrt, gebuddelt und gemacht und getan wird. Es ist fast schon unheimlich.

—————-
Now playing: Saint Etienne – Urban Clearway
via FoxyTunes

Bicing geht durch die Decke

Bicing legt in Barcelona im neuen Jahr nochmal einen drauf:

100.000 Nutzer, 400 Stationen, 6.000 Räder und Ausdehnung auf die ganze Stadt und das, was sich anfühlt wie die Stadt.

Herzlichen Glückwunsch, so macht man das also. Wann geht es eigentlich in Hamburg mit einem Fahrradservice los?

—————-
Now playing: The Magic Numbers – Wheels On Fire
via FoxyTunes

Pepe

Wer ist dieser Pepe, der in der Innenverteidigung von Madrid alles, aber auch alles weggeräumt hat, was in Richtung Cassillas kam? Verflucht, hat Barça schwach gespielt, verdammichnocheins stand die Defensive von Madrid gut.

Was ist da los? Wo war die Besessenheit, dieses Spiel unbedingt gewinnen zu wollen? Wo waren die genialen Momente, die so ein Spiel heraufbeschwört? Wo war der Kampfeswille, dieses Spiel auf gar keinen Fall zu verlieren?
Madrid ist jetzt sieben Punkte weg, aber die Bauschmerzen, die die Niederlage den Katalanen bereiten werden, dürften noch viel schwerer wiegen. Was ist mit Ronnie los? Was hätte Rijkaard besser machen sollen? Gibt es noch eine Chance auf die Liga?

Und wer, verdammte Axt, ist dieser Pepe, der für 30 Millionen von Porto zu den Madrilenen gekommen ist?
Wie sehr gleitet der internationale Fußball aus seinen finanziellen Fugen, wenn ein Spieler für mehr Geld als van der Vaart dem HSV einbringen wird, völlig egal, wohin er wechselt, den Verein wechselt, dessen Namen man noch nie gehört hat (der ein Länderspiel für Portugal gemacht hat)?
Aber vielleicht wechselt er ja gar nicht.

Also Frohes Fest allen zusammen.

—————-
Now playing: Pepe Deluxé – The Beat Experience
via FoxyTunes

Barça-Madrid

Camp Nou

Showtime: Sonntag, 19h. Hierzulande auf Premiere.

Als Anhänger von Barça (oder Madrid, aber wer ist das schon?) beschäftigt einen seit Tagen nichts anderes als der morgige Sonntag. Messis Verletzung ist schlimmer als die Tatsache, dass noch einige Geschenke fehlen, die Hoffnung auf Henrys Genesung größer als die auf reiche Bescherung am Heiligen Abend, die Frage, ob Ronaldinho spielt, ist spannender als die Frage, ob es das Christkind gibt oder nicht – denn vorher, morgen, steigt es erstmal: Das wahre Fest. Das große Duell, él clasico, la grán cita.

„Alguien se quema… se quema Madrid“

Und dank dieser supertollen Aktion von HP wird auch mein Gesicht dabei sein: Auf der Website FCBshowtime kann man sein Foto hochladen und auf diesem Wege ins Stadion befördern. Einen anderen Weg gibt es auch nicht, wenn man nicht Dauerkartenbesitzer ist oder stinkereich, megahübsch oder superwichtig. Während man sonst eigentlich immer irgendwie an Karten für die Ligaspiele kommt, gibt es keine Möglichkeit gegen Madrid. Für die Spiele in der Primera División gibt es in Barcelona vier Preiskategorien: Gegen Aufsteiger, gegen Normalos, gegen Gute (und Espanyol, was dieses Jahr ja fast dasselbe ist). Und gegen Madrid. Und auch was alle anderen Dimensionen angeht, ist das Spiel nicht zu vergleichen mit irgendeinem anderen Spiel.

Alles zittert, alles freut sich, alles fiebert dem morgigen Abend entgegen. Alles und alle -Tots contra el Madrid.

—————-
Now playing: Mobius Band – Hallie
via FoxyTunes

Nicht zum Shoppen nach Barcelona!

Der Barcelonesische Tourismusverband möchte gerne, dass wir ganz spontan nach Katalonien fliegen und unsere Penunsen dort lassen, um Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Das wird gerade in deutschen Tageszeitungen wie folgt beworben:

Barcelona Turisme auf Konsumentenfang

Och nö! Ist doch eh schon voll genug da.
Wenn Sie unbedingt dorthin wollen, was ich sehr gut verstehen kann, dann verbringen Sie bitte einen würdigen Urlaub. Fahren Sie nicht zum Shoppen nach Barcelona! Nehmen Sie nicht die Shopping Line! Buchen Sie jetzt keinen Flug!

Schenken Sie sich einen selbstgestrickten Handwärmer in den Farben Ihrer Stadt, und horten Sie ihr Geld für schlechtere Zeiten. Oder spenden Sie! Bitte.

—————-
Now playing: Stars – Sleep Tonight [Junior Boys Mix]
via FoxyTunes

(Touristische) Überhitzung

Es war nur eine Frage der Zeit, und nun ist es soweit: Anwohner und Behörden schalten sich ein in eine Barcelonesiche Erscheinung, die in den letzten Jahren unheimliche Ausmaße angenommen hat: Das Vermieten von Wohnungen an Touristen.

Wenn man sich nach einer Urlaubsbleibe in Barcelona umschaut, stellt man fest, dass es tatsächlich sehr viele Wohnungen und Zimmer gibt, die ganz offensichtlich nicht vorübergehend sondern permanent an Touristen vermietet werden. Natürlich stellt diese Möglichkeit eine reizvolle Alternative zum überteuerten Hotelmarkt in Barcelona dar, aber wie immer ist es eine Frage der Masse, bis so etwas überkocht. Besonders die Bewohner der Altstadt fühlen sich nun von der Stadt im Stich gelassen, denn die Teilzeit- Nachbarn stellen für sie eine weitere Plage dar: Nachdem ihre Straßen in den Neunziger Jahren begehbar gemacht wurden und sich die Drogen- und Kleinkriminalität irgendwann mal auf ein normales Maß reduziert hatte, kamen die Bars und Discos, die die ständig steigende Anzahl der jungen Besucher der Stadt anzogen und den Lärm in den engen Gassen zum Teil unerträglich gemacht haben (dass mit ihnen auch wieder mehr Diebe und Räuber angezogen wurden, ist ein anderes Problem). Disco- und Barbetreiber versuchen seither, ihre Gäste mit Schildern und Pantomimen zur Ruhe zu erziehen – die Anwohner bedienen sich dem Wassereimer. Das insbesondere bei spanischen Jugendlichen beliebte Sammeln auf öffentlichen Plätzen zwecks gemeinsamer Freiluftbetankung wurde in den letzten zwei, drei Jahren durch die hohe und unerbittliche Präsenz der lokalen Polizei eingedämmt, nachdem sich auch viele randalefreudige Ausländer in den Billigflieger setzten und im immer schön warmen Katalonien mitzu- ja was denn eigentlich?

Jetzt also sind die Besucher auch noch zu Nachbarn geworden und verhalten sich völlig überraschend nicht so, wie es die enge und überhaupt nicht schallgeschützte Bebauung erfordert (das ganze findet natürlich nicht nur in der Altstadt statt, aber die Auswirkungen sind hier am deutlichsten spürbar). Die zuständigen Ämter (Wohnungs- und Gewerbeamt) rufen daher jetzt die Anwohner auf, illegale Pensionen und verdächtige Wohnungen zu melden, denn schließlich kann die Stadt nicht tatenlos zusehen, wenn mit einer Wohnung durch die Vermietung an Touristen mal eben drei Mal so viel verdient wird wie durch die Vermietung an dauerhafte Bewohner. Zumal das Thema bezahlbare Wohnungen ohnehin so eines ist (ich sag nur 2% sozialer Wohnungsbau – in Deutschland knapp 25%).

Das ganze ist eine lange Entwicklung, die die immer gleiche Ursache hat: Barcelona ist toll für so ziemlich jeden, der sich dort eine Zeit lang aufhalten möchte, und die Stadt kommt nicht hinterher und ist zugleich Gott sei Dank nicht willens, sich daran anzupassen: Arbeitgeber zahlen Europäische Gehälter und zieht somit zunehmend finanziell potente Mieter und Wohnungseigentümer an, die Universitäten bauen ständig auf und aus, Messen holen immer mehr zahlungskräftige Besucher in die Stadt, die ein Hotelzimmer unbezahlbar machen, günstige Airlines und die Sonne locken immer weiter Jugendliche an, die die Straßen der Altstadt vollstopfen, all das ist ein reizvolles Terrain für Taschendiebe aller Länder und so weiter und so fort.

Ich hoffe sehr, dass es irgendwann ein Ende findet – wenn Barcelona- Tipps nicht mehr in jeder Brigitte- Ausgabe stehen – und sich alles ein wenig normalisiert. Und dass die links- rebellische Katalanische Seele dann noch immer aufbegehrt, die dieser Entwicklung der letzten fast schon zwanzig Jahre mit Stolz und Abscheu zugleich begegnet.

—————-
Now playing: Fat Freddy’s Drop – Wandering Eye
via FoxyTunes

14.12.2007 Nachtrag: Die Ramblas platzen aus allen Nähten: Fast 215.000 Besucher jeden Tag: !Hostia! Davon übrigens kaum jemand aus Barcelona, aber wen wundert’s bei den Preisen und vielen Touristen.


Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 8 Followern an

RSS Follow Luke

  • first half of 2017 Montag, 24. Juli 2017
    the first half of 2017 has passed like a breeze and we have lots of memories to share. to start it off, sabine and wolf were visiting again for nicis and wolfs birthday end of february. and we went to shenandoah national park with them where we stayed in a cozy cabin. lukas has again […]
    lukasra