Archive for the 'Meine Reisen' Category

Backhaus in Haarstorf

Neulich verbrachten wir einige Tage im ganz und gar bezaubernden Backhaus in Haarstorf.

Backhaus in Haarstorf

Backhaus in Haarstorf

Das schnuckelige Fachwerkhaus liegt im riesigen, parkähnlichen Garten der Vermieter. Drinnen ist es selbst bei strammem Oktoberregen so gemütlich und behaglich, dass einem das Wetter ganz egal ist. Hübsch, freundlich und ländlich ist das Haus eingerichtet. Es gibt alles, was man so braucht und haben will, damit es recht wohnlich ist: Ofen, Sofa, großer Tisch, große Betten, gedimmtes Licht.

Fünf Erwachsene finden darin Platz, wir waren mit zwei kleinen Kindern da, die sich ebenso wohl fühlten wie wir uns. Die Vermieter wohnen nebenan und erläutern alles, was man wissen möchte.

Haarstorf liegt eine gute Autostunde von Hamburg entfernt zwischen Lüneburg und Uelzen. In der Nähe von Natendorf. Also mitten in der Pampa. Das kleine Dorf besteht aus gut fünf Häusern bzw. Höfen, man hat das hübsche Fleckchen also schnell durchschritten und ist immer sofort im Grünen. Das Grüne ist hier ansehnlich hügelig, es gibt einige hübsche Ausblicke.

Feldwege bei Haarstorf

Feldwege bei Haarstorf

Der nächste echte Heideabschnitte ist wohl die sehenswerte Wachholderheide bei Ellerndorf (Viertelstunde mit dem Auto). Zum Einkaufen geht es nach Natendorf in einen echten Tante-Emma-Dorfladen mit Bäcker oder nach Ebstorf mit allen Supermärkten.

Wir kommen wieder!

Divine Fits – A Thing Called Divine Fits

Neulich in München gewesen, und endlich war es da mal gut, einfach nur gut.

Das lag sicher auch am Wetter und an der Gegend, in der wir uns bewegten, und an den lustigen Zufällen und Begegnungen, die sich ergaben, das lag aber auch an dem tollen Besuch beim tollen Plattenladen Optimal. Dort fand ich neben den zwei Pflichtverpflichtungen, die ich auf der Liste hatte, gleich drei weitere wunderbare Platten, von deren Existenz noch gar nichts ahnte.

Die will ich nun mal hier der Reihe nach abarbeiten, den Anfang machen Divine Fits.

Auf Spiegel Online ist dazu eigentlich alles gesagt, ich kann mich dem Lob und der Einordnung voll und ganz anschließen. Meine Ergänzungen: Ich finde, dass man einigen Songs recht deutlich anhört, dass der Sänger von Wolf Parade einen Spoon-Song singt oder andersherum, aber ich könnte mir kaum was schöneres vorstellen und finde das überhaupt nicht doof. Es macht halt Wolf Parade etwas rockiger und Spoon etwas poppiger (was ganz in Tradition des letzten Wolf Parade-Albums viel Synthesizer heißt), besser gelaunt. Herausgekommen ist ein zeitgemäßes Rock-Pop-Album, das man wunderbar bei einer Wanderung durch München hören kann. Oder auf der Autobahn oder auf der Zugfahrt durch Spessart und Röhn nach Hause.
Mein Höhepunkt ist das ziemlich hypnotische „The Salton Sea“.

Hat zwar nicht so viel Hitqualität wie „My love is real“, kommt dafür umso geiler auf Kopfhörern im Tunnel.

Ich mag Wolf Parade, ich liebe Spoon, ich mache ziemlich viel, um via Internet musikalisch auf dem Laufenden zu bleiben, und doch passiert so ein schöner Zufall. Mensch München, gar nicht so schlecht!

Rantum im November in der Sonne

… und wenn dann auch noch die Sonne scheint, und der Wind noch etwas lauter bläst, dann mag man gar nicht mehr weg.

Nichts zu sehen, auch nicht in der Sonne

Egal, welches Wetter: In diesem November empfehle ich beim herbstlichen Spaziergang oder Laufen oder Autobahnfahrt oder oder auf jeden Fall Destroyed, das aktuelle Album von Moby.

Rantum im November

Nichts los, keiner da, nichts geöffnet, alles abgebaut:

Strand ohne irgendwas

Den ganzen Tag wirds nicht richtig hell, der Nebel lässt die Sonne nur zufällig mal kurz durch. Die Leute, die einem begegnen, grüßen sich, man sieht sich eh jeden Tag wieder: Morgens beim Brötchen holen, Nachmittags am Strand. Dann geht das Licht wieder aus, und alle gehen schnell wieder rein. Herrlich!

Lech mich am Arlberg

Kleiner Nachtrag: In Lech gibt es ein Haus names Akelei, das ganz am Ortsrand ganz ortsunüblich schnöde daherkommt und Otto Normalmensch den Aufenthalt ermöglicht. Es handelt sich um ein Appartmenthaus, in dem Ärzte und Anwälte aus München Wohnungen betreiben, die sie hin und wieder vermieten. Oder so ähnlich. Auf jeden Fall kann man das ruhig anbieten, wenn man keine 10.000€ pro Nacht für die Russensuites bezahlen möchte.

Das Skifahren in Lech wird erst geil, wenn man Lech Richtung Zürs verlässt, dafür ist es dort dann schon seeeehr geil.

Trittkopf
Trittkopf

Wenn dann auch das Wetter, und so. Was aber wirklich im Gegensatz zu schwarzen Geländewagen gar nicht vorhanden ist in Lech (außer unterm Schirm stehen und absurde Preise zahlen für kleine Schnäpse), ist Aprés Ski. Aber dafür kann man dann ja ins Krazy Känguruh fahren, gut: Sogar bis vor den Laden, wenn man mit dem Auto kommt (und geht).

Also wem es ums Skifahren geht, der macht eher auf der anderen Seite der Alpe Rauz Station und fährt mal zum Skifahren nach Zürs. Wer seinen Nerz ausführen will und hin und wieder auch auf die Piste geht, der ist in Lech goldrichtig. Erzähle ich aber auch nichts neues hier…

Gipfelbahn Mellau

Musste jetzt mal eben raus…

Ferienhaus Bregenzerwald Bizau

Bizau, nicht Bezau, durchfahren, dann mutig den Hang hinauf, immer weiter, immer weiter, und dann kommt es irgendwann: Das Ferienhaus Bregenzerwald.

Von den zwei vorhandenen Wohnungen, bezogen wir Anfang des Monats die obere, die urigere mit fünf Erwachsenen und einem kleinen Kind. Dafür reicht die Wohnung wunderbar, ein Erwachsener mehr hätte auch noch gut gepasst.

Holz vor der Hütt'n

Wir hatten nicht viel Glück mit dem Wetter, und so waren wir viel drinnen und verbrannten viel Holz im Ofen der Stube. Zum Glück ist es dort genau so gemütlich wie man sich das wünscht, wenn man in die Berge fährt, also kein Problem. Die Wohnung „Alm“ ist wirklich gut ausgestattet: Drei kleine feine Schlafzimmer, eine gut gefüllte Küche (einige kaputte Gläser müssen mal ausgetauscht werden), ein gut gefüllter Keller, und ein schön großer Tisch, der jeden Abend bespielt werden will. Vor der Hütten gibt es eine mit Fenstern umfasste Terrasse- im Sommer und Herbst sicher ein Traum.

Im ganzen Bregenzerwald kann man dufte Essengehen, im Ort selber empfehle ich das Gasthaus Taube. Man sollte auf jeden Fall bei einem der ansässigen Sennereien Käse kaufen (die Käsestraße läuft auch durch Bizau), ein bißchen das schöne Wälder Spielzeug bewundern und vor allen Dingen sich wundern über einen Laden wie Ediths, der in jeder größeren Stadt sein könnte, aber den man sicher nicht in Pupsi-Bizau erwarten würde (vor allen Dingen auch noch mit Café!).

Eins noch: Wer Skilaufen gehen will, bspw. im nahen Gebiet Mellau-Damüls, das für ein/zwei Tage auch für den geübten Fahrer dicke reicht, sollte seine Ausrüstung unbedingt bei Sport Bertsch in Bizau besorgen: Selten so freundlich bedient worden und vor allen Dinge ganz sicher noch nie so wenig bezahlt für ein tadelloses Set (Top Ski 16€/Tag).


Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 8 Followern an

RSS Follow Luke

  • merry christmas Samstag, 24. Dezember 2016
    the festive season of the year has come and once again we are updating you with some headlines from the past months. what has happened in the meantime? august: while summer was still strong and the heat was blazing – what better way is there than to celebrate summer with a convertible? lukas old love […]
    lukasra