Posts Tagged 'Choreo'

HSV – Werder 2:1

Als der Olic geschossen hatte, fragte ich mich genau den Bruchteil einer Sekunde, der dafür sorgt, dass man sich an die Situation auch hinterher immer erinnern kann, länger, wo eigentlich der Ball geblieben ist.

Choreo Nordtribühne

Choreo Nordtribühne

Am Tor vorbei war er nicht, der Wiese hatte ihn auch nicht. Und wieso jubelten auf einmal alle wie die Verrückten?

Gegen Werder ist schon schön, zu gewinnen.

Advertisements

HSV – KSC 2:1

23.8.2008

23.8.2008

Rausgehen, Warmmachen, Weghauen war gestern, jetzt ist Funk dran.

So ein erstes Heimspiel ist doch immer was tolles: Die alten Lieder, die alten Gesichter (kein Stück verändert), neue Spieler, neuer Trainer, neue Choreo von den Chosen Few und andere kleine Neuigkeiten (neuer Stadionsprecher bspw.) – ach wie schön.

Der Kick war ehrlich nicht besonders toll, aber so ein ehrliches Tor in der letzten Minuten vom ehrlichsten aller HSVer auf dem Platz, Matthijsen: Toller Einstand.

Auf meine Begleitung hat Paölchen Guerrero einen guten Eindruck gemacht: Feines Füßchen und feine Pässe. Auf mich hat am meißten de Jong einen guten Eindruck gemacht: Wahrhaftes Kämpferherz und jeden Ball an den Mann gebracht. Und sehr beeindruckend war auch, was für ein Fremdkörper Atouba in der Mannschaft zu sein scheint: Nach seinem dreiviertel Tor, das zum Glück als Karlsruher Eigentor gewertet wurde (irgendwer hat Atouba beim Kicker-Managerspiel), hat sich zwar kaum jemand so richtig gefreut, aber er am wenigsten. Und nach dem Schlussminutensiegtor lagen alle übereinand, nur er nicht. Ich hatte das Gefühl, er sei schon verkauft. Er musste halt noch ran, weil sonst keiner mehr mit wie auch immer beschränkter Defensivbegabung aufzutreiben gewesen wäre. Mal sehen, was die nächsten Tage bringen – Beiersdorfer hat ja schon so doll bedeutungsschwander nichts wirkliches gesagt und gelächelt. Hauptsache keine hektische Ljouboja-Verpflichtung mehr.

HSV-KSC mit Choreo Chosen Few

HSV-KSC mit Choreo Chosen Few

Alles in allem: Es gibt viel zu tun (kreatives Offensivspiel, Ecken, die mal was bringen, Bälle auf Pitroipa, mit denen er mal arbeiten kann, Olic, der mal eiskalt einen Torwartabschlag abkriegt und einlocht), aber das Tor von Joris war einfach Gold wert: Saisonstart geglückt, Regen vergessen.

HSV – Arminia Bielefeld 1:1

Schade, dass der tolle Rahmen, den die Supporters und ganz spontan auch die Sonne dem Spiel gegeben hatten, nichts half:

15 Jahre Supporters Club

Nach der ersten Halbzeit war ich so bedient wie lange nicht in dieser Saison: Bielefeld wollte und konnte nicht Fußballspielen, nur… der HSV konnte auch nicht. Die Jungs in 11c waren entsprechend aufgebracht, sogar Schnuller, der cholerische Stoiker, kam gar nicht mehr zur Ruhe heute.

Gut, ohne de Jong fehlte die ordnende Hand, und ohne den Prinzen fehlte jemand, der sich mal vorne einbringen könnte, und ohne Mathijsen einer, der hinten mal dazwischen haut, aber ansonsten standen doch mit Troche, Jaro, Olic und vdV genug Leute auf dem lebhaft beschallten Feld, die wissen sollten, wie man einen so passiven, am Spiel beinahe desinteressierten Gegner besiegt. Anscheinend nicht. Stattdessen wurde das Spielen selber vergessen, das Zusammenspiel beinahe komplett ignoriert, fast alles dem Zufall überlassen. Und wenn dann mal Hacke gespielt wurde, hatte gerade keiner aufgepasst, und wenn dann mal geschossen wurde, stand gerade das Tor total falsch.

Die zweite Halbzeit war besser, sicher, Digger, aber manmanman, wieso fällt da nicht einfach mal das 1:0 sondern stattdessen auch noch das 0:1?! Danke, Paölchen, dass Du meinen Heimnimbus bewahrt hast, aber was danach noch kam, war sehr armselig: Wie man in der Sportschau gut sehen konnte, bestätigte Jaro sein schlimmstes Image als unfairer Schauspieler. Rost war der mit Abstand beste Mann auf dem Platz, wenn man mich fragt, und das ist nicht immer ein Zeichen eines tollen Spiels mit vielen Torszenen. Q.e.d.

Trostlos, wie die neuerliche Chance, der gesammelten Gegnerschaft einen Haken zu schlagen, ausgelassen wurde. Diese Drecksunentschieden bringen einfach nichts und wieder nichts. Bin gespannt, wer nächsten Samstag überhaupt so aufläuft, viel Erfahrung sitzt ja nicht mehr auf der Bank.

—————-
Now playing: Edwyn Collins – Ghost of a Chance
via FoxyTunes


Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 7 Followern an

RSS Follow Luke

  • summer in germany Sonntag, 8. Oktober 2017
    in june we went to germany to spent a substantial part of the summer with family and friends. lukas was off to an early start because he had work in wolfsburg. the weekend without my family lukas used for a short stint to mallorca where i visited mike and tatzi – what a great way […]
    lukasra