Posts Tagged 'Rainald Grebe'

Rainald Grebe im CCH

Letzten Montag schon waren wir bei Rainald Grebe im CCH. Wir haben damit zum zweiten Mal die aktuelle Tour mit dem Orchester der Versöhnung gesehen und keine Minute bereut. Ulkig, zu sehen, was festes Programm ist und einfach an derselben Stelle improvisiert scheint, und was nicht.

Ich freue mich sehr aufs neue Programm und wäre aber auch schon total froh, wenn ich mir nur die Hälfte der Ritter Sport- Sorten und der Altherrenwitze merken könnte. Das würde für Weihnachten und Silvester dick reichen.

Vor der Präsentation des neuen Solo- Programms, mit dem es schon im Januar losgeht, kommt Herr Grebe erstmal Ende Januar nach Hamburg und  zeigt „Die WildeWeiteWeltSchau“ – was auch immer es ist: Ich bin dabei.

Wenn ich das richtig mitbekommen habe, war der Abend ausverkauft, unter den sageundschreibe 1.500 Gästen waren sowohl so humoristisch deckungsgleiche Menschen wie der Herr links neben mir, als auch so obernervige Tanten wie die zwei, ähm, Tanten, die mit ihren Reifen gar nicht von der Bühne wollten – da musste Grebe schon selbst bitten „Irgendwie faszinierend, aber auch, nun ja, raumgreifend“.

Rainald Grebe in der Laeiszhalle

Der Mann ist komplett wahnsinnig (dieses Foto veranschaulicht es gut)!

Gestern abend spielte Rainald Grebe in der Musikhalle Laeiszhalle und brachte mich zum Lachen. So sehr, dass ich noch immer dankbar bin, dort gewesen zu sein. Putzigerweise genau vor vier Jahren konnte ich ihn erstmalig genießen, und siehe da: Es ist alles noch viel schlimmer geworden. Wenn Rainald Grebe auch nur ansatzweise die Hälfte von dem Schwachsinn erlebt hat, von dem er nun erzählt, dann gute Nacht. Der Mann spinnt. Er ist irre. Es ist so geil.

Ich kann nicht endgültig erklären, warum ich bspw. Deichkind scheiße und das hier total super finde, ich kann nur sagen, dass ich gestern abend nicht an mich halten konnte. „Meine Spucke segelt endlos lange – ich bin oben“.

Was ich so richtig toll finde, ist nicht so sehr, dass da einer ein lustiges Lied über Brandenburg schreibt, sondern, dass mitten in dem Lied alle (in diesem Fall Berliner), die sich gerade so beömmeln über die Deppen aus (in diesem Fall) Brandenburg, eins vor den Bug kriegen – Berlin Hallelujah (auf Absolute Beginners von David Bowie- toll!)! Musikalisch wie inhaltlich wird sich hier die ganze Zeit gebrochen, mein Magen vor Lachen auch. Und alles ganz einwandfrei ohne Beigeschmack.

Ritter Sport Sorten mit Vogelgeschmack (Wachtel Chantré)! Spiegel Online – Allergie! Wie schreibt man noch mal Googlehupf? Rede ich sehr wirr? Na gut, es geht ja auch um Rainald Grebe.

 

 

Ich will keine Payback-Karte haben

Neulich gab es Neues in meinem Leben: Rainald Grebe. Nun gab es vorgestern einen Auftritt im Polittbüro, und ich war da. Drei Stunden ging das Programm, und ich habe mich im Grunde drei Stunden lang bepinkelt vor Lachen. Im Laufe des Abends merkt man den Liedern zwar ihre musikalische Verwandheit an, aber naja, ich bin ja auch nicht auf einem Konzert gewesen. Als einziger Wehrmutstropfen sei erwähnt, dass die Rampensau etwas zu deutlich durch kam im ersten Teil der Verlängerung, da wäre weniger Hektik und Abwechslung deutlich mehr gewesen.

Foto von der Hans Seidel Stiftung

Aber was soll’s: Vor nichts und niemandem wird halt gemacht, und singen kann er auch. Der Grad des Wahnsinns von Rainald Grebe ist enorm, aber doch genau nach meinem Geschmack.

Ich würde mich freuen, ihn oder so etwas ähnliches mal wieder zu erleben. Tipps und Hinweise herzlich gerne.


Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 8 Followern an

RSS Follow Luke

  • merry christmas Samstag, 24. Dezember 2016
    the festive season of the year has come and once again we are updating you with some headlines from the past months. what has happened in the meantime? august: while summer was still strong and the heat was blazing – what better way is there than to celebrate summer with a convertible? lukas old love […]
    lukasra